Projekte 2016

(Auszug der geförderten Projekte)

Spielsachen für Asylcafé Vilshofen

21.12.2016

Das ist Weihnachten! Anfang Dezember erreichte uns eine dringende Bitte einer Allianz Mitarbeiterin, die sich ehrenamtlich im Asylcafé Vilshofen engagiert. Sie bat um Spielsachen für die Kinder der Flüchtlingsfamilien, die vom Asylcafé betreut werden.

Eine Anfrage bei vier Kindergärten in und um München, bei denen sich Allianz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren, entwickelte sich schnell zu einer spontanen Spendensammelaktion. Die sagenhafte Ausbeute: 20 Umzugskartons voll mit Holzspielsachen, Gesellschaftsspielen und Stofftieren. Sogar eine Spielküche inklusive Töpfen und Zubehör war dabei!

Herzlichen Dank an Montessori Kindergruppe und Schule e.V. Sonnenquell, Kindergarten Apfelbäumchen e.V., Integrationskindergarten Kirschbaum (www.kirschbaumkindergarten.de) und an die Eltern des Fördervereins Hallbergmoos (www.foerderverein-schule-hbm.de)!

Weihnachtsglanz für Ambulantes Kinderhospiz

14.12.2016

Geschmückte Holzhäuschen, stimmungsvolles Kerzenlicht und der Duft nach Glühwein und Bratwürsten – das war der Weihnachtsmarkt am Allianz Campus in Unterföhring vom 28. November bis 8. Dezember. Selbst Minusgrade konnte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Versicherers nicht davon abhalten, hier ihren Feierabend einzuläuten. Veranstaltet wurde das vorweihnachtliche Event von Allianz für Kinder in Bayern e.V. gemeinsam mit den zahlreichen Helfern der Internen Dienste der Allianz Deutschland AG und der Stiftung Schmetterling (www.stiftung-schmetterling.de).

Interne Dienste sorgten an allen acht Markttagen für das leibliche Wohl der Besucher: Diese mussten die Qual der Wahl treffen zwischen Bratwurst-, Steaksemmeln und Reiberdatschi mit deftigem oder süßem Belag. Oder sie wärmten ihre Hände an den heißen Glühwein- und Apfelpunschtassen. Ehrenamtlich engagierte Allianz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spendeten dem Kinderförderverein selbstgemachte Plätzchen und Marmeladen sowie selbstgenähte und handgestrickte Accessoires und halfen beim Auf- und Abbau sowie beim Verkauf. Die Stiftung Schmetterling bot neben Weihnachtsschmuck und Spezialitäten aus den bayerischen Regionen auch hausgemachten Eierlikör an.

Sehr gut kam die Weihnachtstombola des Kinderfördervereins an, für die das Referat „Sponsoring und Events“ der Allianz Deutschland AG fast 60 attraktive Preise gespendet hatte. Referatsleiter Peter Kort und Dr. Andreas Bittl, Vorstandsmitglied Allianz für Kinder in Bayern zogen aus dem Topf mit über 600 Losen die Gewinnnummern.

Ablenkung und Abwechslung für hospizbetreute Familien

Insgesamt wurden 8.412 Euro für den guten Zweck eingenommen. Der Erlös kommt dem Ambulanten Kinderhospiz München (www.kinderhospiz-muenchen.de) zugute. Das Hospiz berät und begleitet Familien mit schwerst oder unheilbar kranken Kindern.

Mit der Spende werden Aktivitäten unterstützt, die Ablenkung und Abwechslung in den Alltag der betroffenen Familien bringen. Dazu gehören beispielsweise Väterstammtische oder Freizeitgruppen für Mütter. Hier wird den Eltern eine Auszeit und Gelegenheit für gegenseitigen Austausch ermöglicht.

Für Geschwisterkinder, die wegen der Krankheit ihres Bruders oder ihrer Schwester oft weniger Aufmerksamkeit bekommen, werden Bastel- und Gesprächsgruppen sowie Ausflüge zur Feuerwehr oder Polizei organisiert.

Stellvertreter des Ambulanten Kinderhospizes München besuchten den Weihnachtsmarkt und bedankten sich für das Engagement der Allianz mit einem ganz persönlichen Geschenk: Der Dankesgruß wurde von der durch das Hospiz betreuten Patientin Lucy gemalt – und das nicht, wie man es meinen könnte, mit der Hand. Denn Lucy kann aufgrund einer Muskelerkrankung nur noch ihren Kopf bewegen. Sie möchte aber gerne Künstlerin werden und malt deshalb mit dem Pinsel im Mund.

Carousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel imageCarousel image

Champions League für Jugendsiedlung Traunreut

19.09.2016

Ein besonderes Erlebnis für Jugendliche der Jugendsiedlung Traunreut und ihre Betreuer und Lehrer: Sie durften beim Champions League Spiel des FC Bayern München in der Allianz Arena dabei sein!

"Welche Freude dieses herausragende Ereignis den jungen Menschen gemacht hat, lässt sich sehr deutlich an den Gesichtern auf dem Foto erkennen", sagt Heiner Roth, Geschäftsführer der Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf.

Der Verein Allianz für Kinder in Bayern und die Allianz Generalvertretung Elisabeth Lehle-Leuchtenmüller aus Chieming vermittelten die Tickets gegen den russischen Vizemeister FC Rostov. Unser Dank gilt der Allianz Deutschland für die großzügige Spende!

Mit den FC Bayern-Stars in die Allianz Arena

02.09.2016

„Die Augen der Kinder haben nur noch geleuchtet.“ So beschreibt Allianz Generalvertreterin Marion Protzek die Zwillinge Cassandra und Aurelius nach ihrem Erlebnis in der Allianz Arena. Die beiden Sechsjährigen durften beim Bundesliga-Auftaktspiel des FC Bayern München gegen den SV Werder Bremen dabei sein – und zwar als Einlaufeskorte für die Bayernspieler. Sie waren zwei der insgesamt sechs Kinder, die der Kinderförderverein Allianz für Kinder in Bayern nominieren durfte.

Cassandra und Aurelius leben im Heilpädagogischen Kinderhaus Kerb. Sie wurden ausgewählt, weil Marion Protzek sich als Allianz Patin für diese Einrichtung engagiert hat. Gemeinsam mit dem Kinderförderverein hat die Rosenheimerin ein Projekt zugunsten des Kinderhauses Kerb finanziell unterstützt. Auch die übrigen vier Kinder wurden von ihren Allianz Paten begleitet und waren Teil eines gemeinnützigen Projekts, das der Kinderförderverein Allianz für Kinder in Bayern dieses Jahr begünstigt hat.

Cassandra durfte mit FC Bayern-Kapitän Philipp Lahm und Aurelius mit Torwart Manuel Neuer einlaufen. Die anderen Kinder betraten den heiligen Rasen Hand in Hand mit Arturo Vidal, Javi Martinez, Xabi Alonso und einem der Schiedsrichter.

Allianz engagiert sich für Paralympics und Inklusion

Dieses besondere Erlebnis wurde möglich dank der Partnerschaft der Allianz mit dem FC Bayern München. Der Versicherer konnte den ersten Spieltag in der Allianz Arena thematisch gestalten und entschied sich für das Motto „Paralympics und Inklusion“. Vor der Fußballarena waren Aktionsstände aufgebaut, an denen die Besucher beispielsweise Rollstuhlbasketball und Blindenfußball ausprobieren konnten. Markus Rehm, Paralympicsieger 2012 und Rekordhalter im Weitsprung, war zu Gast auf dem Spielfeld und sprach mit dem Stadionsprecher über seine Ambitionen für Rio.

“Der Tag hat mich sehr berührt.”

Nach der Einlaufzeremonie durften sich die Kinder gemeinsam mit ihren Allianz Paten und Erziehungsberechtigten das Spiel ansehen. Und das Daumendrücken hat geholfen: Es endete 6:0 für den FC Bayern München „Der Tag hat mich sehr berührt. Es hat genau die ‚richtigen Kinder‘ getroffen“, resümiert Marion Protzek. „Nochmals, auch im Namen der Betreuer, vielen tausend Dank dafür!“

Carousel imageCarousel image

Bundesverdienstkreuz für unseren Botschafter Horst Klüpfel

15.04.2015

Ein einmaliges Erlebnis, auf das ich sehr stolz bin“, sagt Horst Klüpfel. Seit letzter Woche kann sich der 70-jährige vor Glückwünschen und Gratulations-Emails nicht mehr retten. ABV Vorstand Jürgen Heinle ist stolz darauf, dass ein ehemaliger Allianzer den Verdienstorden erhalten hat. „Das ehrenamtliche Engagement von Herrn Klüpfel verdient unser aller Hochachtung“, sagt Heinle. Und auch Vertriebsdirektor der VD München Stefan Lohmöller freut sich, „dass er für sein altruistisches Engagement, seine nachhaltige Bildungsarbeit und sein großes Herz ausgezeichnet wurde”.

Ganze 43 Jahre hat Horst Klüpfel im Außendienst der Allianz gearbeitet. Vor sieben Jahren ging er in Pension, als Leiter der Filialdirektion Kempten. Derselben FD, in der er 1962 seine Ausbildung zum Versicherungskaufmann begann. Neben seiner beruflichen Karriere hat er zahlreiche Ehrenämter bekleidet: 26 Jahre Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenbank im Allgäuer Land, Sprecher der Leitenden Angestellten bei der BVB/Allianz und ABV, Beauftragter der Direktion München für die Allianz Kinderstiftung – die Liste ist lang. Ausbildung und Weiterbildung waren ihm dabei stets ein Anliegen. „Je besser die Vertreter ausgebildet sind, desto besser ist auch das Ansehen der Versicherungsbranche“, sagt er. Fast zwei Jahrzehnte war er Leiter des „Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft“ in Kempten und hat so entscheidend zum guten Ruf des Außendienstes im Allgäu beigetragen, wie es Staatssekretär Franz Josef Pschierer in seiner Laudatio ausdrückte.

Besonders am Herzen liegen Horst Klüpfel Kinder und Jugendliche. Für sie engagiert er sich auch nach seiner Pensionierung. Seit 2007 ist er als Beauftragter der Allianz Kinderstiftung für die Direktion München tätig und Ansprechpartner für soziale Projekte in ganz Südbayern. „Mein Highlight war ein Spielplatz für einen Inklusionskindergarten in Memmingen“, erinnert sich Klüpfel. „Die Freude der Kinder war sagenhaft; und was gibt es schöneres als ein Kinderlachen?“ Spenden für die Projekte sammelt er auch auf Veranstaltungen der Allianz. Dort trifft er häufig alte Kollegen, viele hat er selbst eingestellt.

Auch für seinen Heimatort Altusried im Allgäu setzt sich Klüpfel ein. Vor allem zum Theater hat er eine enge Bindung: „Schon als kleiner Bub habe ich 1952 auf der Freilichtbühne gespielt“, erzählt er. Heute unterstützt er nicht nur die Freilichtbühne, auch für das Theaterkästle von Altusried und das Stadttheater von Kempten ist er auf Sponsorensuche. Er will das kulturelle Leben in seinem Heimatort fördern. Dafür setzt er sich auch mit Hilfe der Allianz ein und vermittelt Projekte an die Kultur- und Umweltstiftung. Im örtlichen Sportverein war er über 40 Jahre im Vorstand.

Überraschend kam die Auszeichnung für Horst Klüpfel übrigens nicht. Dass ihn Genossenschaftsbank und Landrat für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen haben, wusste er zwar nicht. Ein Landtagsabgeordneter hat ihm aber schon im Dezember dazu gratuliert. „Ich wusste also, da kommt etwas auf mich zu“, sagt Klüpfel heute. Bei der Verleihung im Bayerischen Staatsministerium war er trotzdem aufgeregt und froh über den familiären Beistand durch Frau und Sohn. „Ihnen gilt ohnehin großer Dank“, sagt Klüpfel. „Ohne Rückhalt in der Familie wäre mein Engagement gar nicht möglich.“ Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes war für den ehemaligen Filialdirektor definitiv ein Höhepunkt. Ein Endpunkt war sie aber noch lange nicht. „Natürlich ist die Auszeichnung eine schöne Anerkennung“, sagt Klüpfel. „Aber jetzt heißt es: sich darüber freuen und weitermachen.”

Ausgezeichnet: Horst Klüpfel (2.v.r) mit Sohn Philip, Ehefrau Christiane und Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer (v.l.n.r.)